WTM 2017: Der “Chef” von TUI warnt vor “eingeschränktem” Urlaub nach dem...

WTM 2017: Der “Chef” von TUI warnt vor “eingeschränktem” Urlaub nach dem Brexit

0

Ein “harter” Brexit zwingt britische Besucher dazu, ihr Budget besser zu verwalten und könnte sie im nächsten Jahr dazu führen, attraktivere Reiseziele zu wählen, so Tui UK-Chef Nick Longman.

Auf der Konferenz der World Travel Market hörten sich Longmans Erwartungen für 2018 recht zuversichtlich an. Er meinte dass die Verbraucher, trotz einer weiteren Abschwächung der britischen Wirtschaft als Folge des Brexits, Ihre Ferien im nächsten Jahr fortsetzen würden.

Aber er gab zu, dass die Urlauber eventuell die Kosten senken, Urlaubsziele wechseln oder weniger Urlaub machen würden, um ihr Urlaubsbudget beizubehalten.

“Die Verbraucher werden ihren Urlaub fortsetzen, aber wenn Ihnen der Urlaub im letzten Jahr 5.000 £ gekostet hat und in diesem Jahr 5.500 £, werden sie sich mit das 5.000-Pfund-Budget zufrieden geben und sehen, was sie damit machen können. Sie werden lernen, sich auf ihr niedriges Budget einzustellen “, sagte er.

“Von meiner Seite aus gesehen, hat es mehr mit dem Angebot auf dem Markt zu tun als mit dem Vertrauen der Verbraucher. Die Nachfrage besteht, aber die “Art” kann unterschiedlich sein. Die Tourismusbranche hat es an den Orten wo Überkapazität herscht nicht einfach”, fügte er hinzu.

Der Geschäftsführer von Thomson (ex Tui UK) sagte, dass sein Hauptanliegen beim Brexit in Wechselkursen und in den Auswirkungen auf die Urlaubspreise liegt.

“Ich glaube wirklich, dass die Nachfrage stark bleiben wird, was Sorgen macht, ist das Ausmaß des Urlaubs. Wir planen die Zukunft und starten das Sommerprogramm 2019 im April nächsten Jahres. Wenn wir ein weiteres Jahr  ohne Aenderung der Wechselkurse haben, wird dies Zeit geben, um die Zinssätze zu decken. Ich würde mir feste Wechselkurse wünschen “, sagte er.

Herr Peter Shanks, Entwicklungsdirektor von Imagine Cruising, glaubt, dass die Kreuzfahrtbranche vom Brexit betroffen sein wird. Die mögliche Rückkehr zollfreier Produkte, könnte Kreuzfahrtschiffen zugute kommen.

Richard Calvert, Geschäftsführer der Shellings Leisure Group, sagte, seine Teams seien besorgt, ob Mitarbeiter aus EU-Ländern weiterhin im Geschäft bleiben würden.

 

QUELLEwww.money-tourism.gr
TEILEN